Braucht ein Coffeeshop eine Website?

Eigentlich wollte ich im heutigen Blogpost die Internetseite Balzacs mit der von Starbucks vergleichen. Aber die Starbucks-Website ist dermaßen langsam, dass ich darauf verzichte. Immer eine Minute zu warten bis die Seite vollständig geladen ist, nervt. Und auch die Site vom Kaffeeröster Barcomi, die mir Dani zum Vergleich empfohlen hat, verwendet Bilder mit einer Auflösung von 3 Megapixeln. Mehrere davon auf einer Seite. Selbst mit DSL 6.000 eine Zumutung.

Also beschränke ich mich auf die Website von Balzac und stelle die Frage: Wozu braucht ein Coffeeshop eigentlich einen Internetauftritt? Was sollte drauf sein und was nicht? Wie könnte Balzac Coffee von weiteren Features auf der Site profitieren und was macht keinen Sinn? Dazu werde ich vergleichsweise die langsamen Seiten von Starbucks und Barcomi heranziehen (müssen). Denn inhaltlich weisen diese durchaus Stärken auf.

Werfen wir zunächst einen Blick auf die Website von Balzac Coffee:

Balzac Homepage

FilialenGleich auf der Startseite erscheint der Shop. Es gibt eine direkte Weiterleitung, auch dann wenn man gezielt die Url: www.balzaccoffee.com eingibt. Weitere Kategorien sind Kaffeekunde mit den sieben Kaffeegeboten, Hinweisen zur Röstung und Erklärungen zu einzelnen Kaffee- und Teespezialitäten. Außerdem gibt es eine Übersicht über die Filialen und Öffnungszeiten sowie das Übliche: AGBs, Impressum etc.

Auf mich wirkt die Website besonders wegen der Weiterleitung wie ein simpler (sehr kleiner) Shop. Es gibt genau 23 Produkte. Die Kaffeekunde ist zwar ganz nett, aber auch sie lässt die Seite nicht wie einen Unternehmensauftritt wirken. Es gibt keinerlei Angaben zu Balzac Coffee oder Vanessa Kullmann selbst. Nicht einmal einen Überblick über die Unternehmensgeschichte. Das Einzige, was man hier findet sind wenige Produkte und ein paar Infos.

Starbucks Website:Starbucks Homepage

Bei Starbucks sehen die Rubriken ganz anders aus: „Rund um die braune Bohne“, „Über Starbucks“, „Ihr Starbucks Coffee House“, „Ihr Lieblingsgetränk“, „Starbucks Produkte und Geschenke“ und „Soziale Verantwortung“. Man kann den CSR-Report von 2008 runterladen, es gibt Podcasts, einen Filialfinder und Stellenanzeigen.

Auch wenn die Seite sehr langsam beim Bilder laden ist, bietet sie doch so einigen Mehrwert für den Besucher. Insbesondere das Firmenprofil ist interessant zu lesen. Man erfährt etwas über das Unternehmen. Bei Balzac Coffee nicht. Und es ist auch sonst nicht so leicht etwas im Internet über Vanessa Kullmann und Balzac zu erfahren.

Keywordstool Ergebnisse: Balzac CoffeeSuche im Internet

Natürlich kann man sagen, ein Coffeeshop ist ein Ladengeschäft und kein Online-Shop. Ein Internetauftritt ist unwichtig. Man sucht dort ja doch höchstens nach einer Filiale. Das mag sein, trotzdem wird laut dem Google Adwords Keyword Tool jeden Monat 2.900 Mal nach Balzac Coffee gesucht. Noch mehr nach Balzac. Aber hier wird wohl eher nach dem berühmten Namensgeber Honoré de Balzac gesucht. Dennoch erscheint auch hier die Homepage von Balzac Coffee an erster Stelle.

Wer wirklich etwas über das Unternehmen Balzac Coffee herausfinden möchte, kommt im Internet nicht weit. Der Wikipedia-Eintrag ist veraltet (teilweise Daten von 2006) und auch nicht sehr umfangreich und die neuesten Google-Ergebnisse verweisen meist auf Erfahrungsberichte oder Einträge bei Qype und Co. oder die aktuelle Coffeeshop-Servicestudie (in der Balzac nicht besonders gut weggekommen ist).

Unternehmensauftritt im Internet

Im Internet findet man leider keinen Leitfaden darüber, was auf einem guten Unternehmensauftritt wirklich auftauchen muss. Fakt ist in meinen Augen, dass die Website von Balzac Coffee keinen Unternehmensauftritt sondern einen Shop darstellt.

Aber ich finde, das reicht nicht. Jedes Unternehmen sollte sich im Internet präsentieren. Wie auch Bitkom in einer Studie herausgefunden hat, sind immer noch 20% aller Unternehmen ohne Internetauftritt. „Die Möglichkeiten des Internet werden von vielen Firmen nur sehr eingeschränkt genutzt. Ein zeitgemäßer Internetauftritt muss aus Kunden Partner machen“, so Bitkom-Präsident August-Wilhelm Scheer. Laut dem FTD-Artikel könnte man so über Web 2.0 Kunden zum Beispiel auch in die Produktentwicklung einbeziehen.

So könnte man Kundenwünsche sammeln und dadurch die Produkte verbessern. Das ginge zum Beispiel durch eine Einbindung in soziale Netzwerke. Fast jedes Unternehmen hat einen aktiven Account bei Facebook. Auch dieser fehlt für Balzac. Eine direkte Kommunikation mit dem Kunden findet also nur im Laden statt, oder wenn mal eine wirklich eine Mail schreibt, so wie wir bezüglich des Fair Trade Kaffees. Aber selbst da hat die Antwort ja sehr lang gebraucht.

Ich möchte hier keine abschließende Meinung abgeben, sondern würde gern von euch wissen, was ihr dazu denkt? Nicht nur im Bereich Coffeeshops. Was gehört auf einen Unternehmensauftritt? Braucht überhaupt jedes Unternehmen eine Website? Und in Bezug auf Balzac: Ist der Online-Shop günstig als Unternehmensauftritt gewählt? Sollte man sich nicht mehr an Starbucks orientieren? Gemäß dem Motto: Wenn CopyCat, dann richtig?


Quellen:

Jedes fünfte Unternehmen schenkt sich Internetpräsenz,
17.10.2010, veröffentlicht: http://www.ftd.de/it-medien/medien-internet/:bitkom-studie-jedes-fuenfte-unternehmen-schenkt-sich-internetpraesenz/50183554.html,
besucht: 29.11.2010, 20:30 Uhr

Google Adwords Keyword Tool zur Ermittlung des ungefähren
monatlichen Suchaufkommens für die Suchbegriffe „Balzac“ und „Balzac Coffee“: https://adwords.google.com/o/Targeting/Explorer?__u=1000000000&__c=1000000000&ideaRequestType=KEYWORD_IDEAS#search.none

Servicestudie Coffee-Shops: Insgesamt guter Service, aber
Defizite bei der Sauberkeit – Starbucks Coffee ist Testsieger, 06.10.2010,
veröffentlicht: http://www.spreeradio.de/%287m2tip22wccgsw4kwcc%29-Q9l2KD/artikel/uptodate/news/7417_servicestudie-coffee-shops.html,
besucht: 29.11.2010 20:30 Uhr

Website von Balzac Coffee: http://www.balzaccoffee.com/shop/index.php,
besucht am 29.11.2010 20:30 Uhr

Website von Starbucks: http://www.starbucks.de/de-de/, besucht
am 29.11.2010 20:30 Uhr

Website von Balzac Coffee: http://barcomis.de/,
besucht am 29.11.2010 20:30 Uhr

Advertisements

, , , , , ,

  1. #1 von Daniela am November 29, 2010 - 8:29 pm

    Hallo Andrea,

    ich finde das im Prinzip jedes Unternehmen einen Internetauftritt haben sollte. Heut zu tage gehört es einfach dazu, genauso wie eine gute Visitenkarte… Es ist eben ein Informationskanal der immer mehr an Bedeutung gewinnt und der zu einer Selbstverständlichkeit geworden ist. Unternehmen, die keine eigene Internetseite haben, müssen schon einen sehr guten Grund haben, warum sie sich dagegen entscheiden, denn wenn Kunden nach bestimmten unternehmensbezogenen Informationen suchen, sollten sie sie nicht immer nur bei Wikipedia finden, sondern auf der Seite des Unternehmens.

    Ob Balzac sich mehr an Starbucks orientieren sollte weiß ich nicht genau, aber auf jeden Fall stimme ich Dir in Bezug auf die fehlenden, aber eigentlich wichtigen Informationen zu. Balzac könnte viel mehr aus seiner Seite machen und mehr Informationen für den Endkunden vorstellen. Viele Kunden wollen mehr über das Produkt, das sie lieben, wissen. Wollen vielleicht in die Produktentwicklung involviert werden, Kaffee-Tester sein oder was auch immer. Aber bei Balzac.de ist man schnell an den Grenzen der Seite angekommen und das macht sie schlicht weg langweilig.
    Der Internetauftritt an sich ist ja ansprechend, warme Farben, saisonelles Design usw. aber inhaltlich könnte viel mehr drauf sein.

    Starbucks.com hat weitaus mehr Infos drauf. Nicht nur viel mehr Infos über die Kaffeesorten allgemein, sondern auch über die Unternehmensphilosophie, die Ziele des Unternehmens usw. Das macht ein digitales Unternehmensprofil weitaus interessanter und regt zum „Weiterlesen“ an.

    Wenn Balzac das Ziel hat ihre Kunden einige Basics über Kaffee und Kaffeegenuss zu präsentieren, so haben sie das Ziel verfehlt. Nettes Design mit wenig Inhalten, eigentlich schade.

  2. #2 von Sibu am November 30, 2010 - 9:16 am

    Ich stimme Daniela zu. Wie sie bereits gesagt hat, sollte Jedes Unternehmen eine Internetseite haben, weil es eine virtuelle Visitenkarte darstellt.

    Desweiteren denke ich, dass Firmen die Konsumgüter produzieren, zusätzlich noch eine Facebook Gruppe haben sollte. Hört sich sehr banal an, hat aber einen positiven Effekt. Konsumenten bzw. Kunden sollten nicht das Gefühl haben, dass Firmen unnahbar sind. Die Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden sollte in Facebook Gruppen auf gleicher Augenhöhe stattfinden.

    Ähnlich zu den Facebook Gruppen, haben einige Firmen bereits einen Business Blog, der erweiternd zur Firmenhomepage ein Kommunikationsmittel zu den Kunden sein soll. Diese werden meiner Meinung in der Zukunft durch FB Gruppen ersetzt.

    Um den Bogen zurück zu Balzac zu schlagen: Ich denke ergänzend zu der Homepage wäre eine FB sehr sinnvoll. Denn gerade Balzac lebt wahrscheinlich vom Kundenfeedback.

  3. #3 von Andrea am November 30, 2010 - 9:53 am

    @Silas: Die Sache mit dem Blog finde ich auch sehr gut! Auch für Balzac. So kann man Filialeröffnungen etc. gut kommunizieren.

  4. #4 von Alice am November 30, 2010 - 7:01 pm

    Ich bin auf jeden Fall der gleichen Meinung wie meine Vorgänger- ein Internetauftritt ist heutzutage für jedes Unternehmen wichtig, und auch für einen Coffeeshop! Ich war überrascht, dass Balzac eine so wenig informative und Starbucks so eine langweilig designte Website hat- da hatte ich mehr erwartet! Gerade Coffeeshops zählen doch auch jüngere Generationen zu ihrer Zielgruppe, die unendwegt im Internet unterwegs sind ( we ♥ smartphones ) und sich hauptsächlich durch die modernen Medien informieren! Das zusätzlich der Wikipedia Eintrag von Balzac veraltet und kurz ist finde ich fatal und kann nicht nachvollziehen, wieso die Marketingabteilung da nicht mehr hinterher ist.

    Um einmal ein positives Beispiel für den Internetauftritt eines Coffeeshops zu sehen, guckt euch mal die Website von Gloria Jeans Coffee an- ein in Australien gegründetes Unternehmen, das mittlerweile weltweit Filialien hat und sehr erfolgreich ist.

    http://www.gloriajeanscoffees.com/default.php

    Die Website hat ein ansprechendes Design, informiert über die Unternehmenskultur, das Leitbild, die Produkte, die Standorte und vieles mehr.
    Und wenn ihr nach unten rechts guckt, seht ihr gleich die Join-tags für facebook und twitter- und eine kostenlose App fürs iPhone 😉

    • #5 von Andrea am November 30, 2010 - 9:25 pm

      Schöne Seite! Ansprechendes Design und informativ.

      Ich glaube viele Unternehmen haben den Wert, den sie durchs www generieren können einfach noch nicht erfasst.

      Mir persönlich gefällt die Seite von Starbucks eigentlich ganz gut. Schlicht ist besser als zu stylish. Sie vermeiden mit dieser klassischen Variante auch regelmäßig einen Relaunch durchführen zu müssen, um das Design zeitgemäß anzupassen. Das ist nicht nur teuer sondern verwirrt auch den Besucher denke ich.

      Aber bzgl. Balzac stimme ich dir voll zu. Ich war auch sehr von der Kargheit der Site überrascht.

  1. Unternehmen und ihre Internetpräsenzen « German CopyCats
  2. Die 7. Woche bei den Copycats « German CopyCats

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: